Die Neunziger

1990

Paukenschlag

Unerwarteter Paukenschlag fĂŒr die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung, das Bundesministerium fĂŒr Finanzen (BMF) stellt die „Dienstlichen Veranstaltungen der Kameradschaft“ in Frage, weil die Mitglieder „Angehörige einer obersten Bundesbehörde“ sind. Somit verlor die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung das Recht auf kostenfreie UnterstĂŒtzungsleistungen des Bundes und konnte ab sofort ihre Veranstaltungen nicht mehr als „Dienstliche Veranstaltungen“ durchfĂŒhren.

Die Leitung des Hauses musste den Haushaltsargumenten des BMF folgen, dass in den Veranstaltungen der UK „kein zwingendes Interesse des Bundes“ erkennen konnte.

Karneval und Derletalfest

Eine Beteiligung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung am Karneval und am Derletalfest war ebenso „Pflichtprogramm“ wie die Betreuungsveranstaltungen fĂŒr die auslĂ€ndischen Unteroffiziere und BĂŒroleiter sowie die der PensionĂ€re und Reservisten der UK-BMVg.

Beer-Call

Bei dem Beer-Call FrĂŒhjahr 1990 machte der amtierende Vorsitzende und spĂ€tere „Ehrenvorsitzende“, Oberstabsfeldwebel Heinz-GĂŒnter Jansen, wĂ€hrend seiner BegrĂŒĂŸungsrede u.a. folgende Aussage: „Die Entwicklungen der letzten Monate geben uns große Hoffnungen, dass sich der Entspannungsprozess fortsetzen und wir zu einem friedlichen Nebeneinander zwischen den Staaten Europas in Ost und West gelangen können“. Aus damaliger Sicht eine fast hellseherische Aussage!!!

Ball der Unteroffiziere

Beim Ball der Unteroffiziere 1990 standen u.a. die EhrengĂ€ste Frau StaatssekretĂ€rin Agnes HĂŒrland-BĂŒning mit Gatten sowie das MdB Minister a.D. Rainer Eppelmann im Fokus der Veranstaltung. Der ehemalige Minister fĂŒr Verteidigung und AbrĂŒstung in der DDR wollte sich „vor Ort“ einmal ĂŒber die AktivitĂ€ten der UK-BMVg informieren. FĂŒr die gute Stimmung sorgten die Auftritte des Gesangsduo „Duo Balance“, die Tanzgruppe „Rot-Weiß Wilmerod“ und die „Feedback Danzing Band“. Auch ein Aufnahmeteam des WDR war unter den GĂ€sten, um einige Aufnahmen zu machen.

Beer-Call im Herbst

LangjÀhrige Förderin Ruth Hieronymi und Bezirksvorsteher Gerhard Lorth im Kreise der Unteroffiziere
LangjÀhrige Förderin Ruth Hieronymi und Bezirksvorsteher Gerhard Lorth im Kreise der Unteroffiziere

Beim Beer-Call Herbst 1990 waren u.a. 57 Unteroffiziere und BĂŒroleiter aus 18 Nationen anwesend. Auch der Doyan des Korps der auslĂ€ndischen MilitĂ€rattachĂ©s, der kanadische Oberst C.W. Wilson, das MdL und besonderer Gönner der UK-BMVg Frau Ruth Hieronymi, der Bezirksvorsteher Hardtberg (und spĂ€tere MDL) Gerhard Lorth und OStFw JĂŒrgen Ostermeier vom Bundesvorstand des Deutscher BundeswehrVerband (DBwV) waren unter den GĂ€sten, wobei Frau Hieronymi die Landesfahne von NRW als Geschenk an die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung ĂŒberreichte.

Tanzabend des „Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattaches in der Bundesrepublik Deutschland“

Ein besonderes Ereignis war der Tanzabend des „Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattaches in der Bundesrepublik Deutschland“ am 24. November 1990 im „American Embassy Club“ in Plittersdorf, zu dem auch Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung eingeladen waren. Nachstehend aufgefĂŒhrt die Einladung zum Tanzabend sowie das .

Einladungskarte Hauptmann Suchy
Einladungskarte Hauptmann Suchy
Zeitschriftenausschnitt mit dem Grußwort Hannelore Kohl
Grußwort der damaligen Kanzlergattin Hannelore Kohl

Jahresabschluss

Den Jahresabschluss bildete – wie auch in vergangenen Jahren – der Silvesterball 1990.

1990

FĂŒhrungswechsel

Am 5. MĂ€rz 1991 erfolgte ein Wechsel in der FĂŒhrung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung. Oberstabsfeldwebel Heinz-GĂŒnter Jansen ĂŒbergab den Vorsitz an Hauptbootsmann Erich Kemnitzer, der dann auch am 21.MĂ€rz 1991 den Beer-Call I/1991 eröffnete. Eine seiner ersten Handlungen als neuer Vorsitzender der Kameradschaft war die AushĂ€ndigung der Ehrenurkunde als „1. Ehrenvorsitzender der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung an den scheidenden Vorsitzenden. Eine Ehrung die bis zum heutigen Tag fĂŒr weiteres Mitglied ausgesprochen wurde.

Unter den ca. 400 teils sehr prominenten GĂ€sten befanden sich u.a. die Landtagsabgeordneten Ruth Hieronymie, Rudolf Wickel, Peter Bensmann, Bezirksvorsteher Duisdorf Gerhard Lorth, der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages Alfred Biehle, der Generalinspekteur der Bundeswehr Admiral Dieter Wellershoff, der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes Oberst Rolf Wenzel sowie 61 Kameraden aus 17 Nationen.

Karneval und Derletalfest

Eine Beteiligung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung am Karneval und am Derletalfest war ebenso „Pflichtprogramm“ wie die Betreuungsveranstaltungen fĂŒr die auslĂ€ndischen Unteroffiziere und BĂŒroleiter sowie die der PensionĂ€re und Reservisten der UK-BMVg.

Beer-Call

Bei dem Beer-Call FrĂŒhjahr 1990 machte der amtierende Vorsitzende und spĂ€tere „Ehrenvorsitzende“, Oberstabsfeldwebel Heinz-GĂŒnter Jansen, wĂ€hrend seiner BegrĂŒĂŸungsrede u.a. folgende Aussage: „Die Entwicklungen der letzten Monate geben uns große Hoffnungen, dass sich der Entspannungsprozess fortsetzen und wir zu einem friedlichen Nebeneinander zwischen den Staaten Europas in Ost und West gelangen können“. Aus damaliger Sicht eine fast hellseherische Aussage!!!

Ball der Unteroffiziere

Beim Ball der Unteroffiziere 1990 standen u.a. die EhrengĂ€ste Frau StaatssekretĂ€rin Agnes HĂŒrland-BĂŒning mit Gatten sowie das MdB Minister a.D. Rainer Eppelmann im Fokus der Veranstaltung. Der ehemalige Minister fĂŒr Verteidigung und AbrĂŒstung in der DDR wollte sich „vor Ort“ einmal ĂŒber die AktivitĂ€ten der UK-BMVg informieren. FĂŒr die gute Stimmung sorgten die Auftritte des Gesangsduo „Duo Balance“, die Tanzgruppe „Rot-Weiß Wilmerod“ und die „Feedback Danzing Band“. Auch ein Aufnahmeteam des WDR war unter den GĂ€sten, um einige Aufnahmen zu machen.

Ball der Unteroffiziere
LangjÀhrige Förderin Ruth Hieronymi und Bezirksvorsteher Gerhard Lorth im Kreise der Unteroffiziere
LangjÀhrige Förderin Ruth Hieronymi und Bezirksvorsteher Gerhard Lorth im Kreise der Unteroffiziere

Beim Beer-Call Herbst 1990 waren u.a. 57 Unteroffiziere und BĂŒroleiter aus 18 Nationen anwesend. Auch der Doyan des Korps der auslĂ€ndischen MilitĂ€rattachĂ©s, der kanadische Oberst C.W. Wilson, das MdL und besonderer Gönner der UK-BMVg Frau Ruth Hieronymi, der Bezirksvorsteher Hardtberg (und spĂ€tere MDL) Gerhard Lorth und OStFw JĂŒrgen Ostermeier vom Bundesvorstand des Deutscher BundeswehrVerband (DBwV) waren unter den GĂ€sten, wobei Frau Hieronymi die Landesfahne von NRW als Geschenk an die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung ĂŒberreichte.

Tanzabend des „Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattaches in der Bundesrepublik Deutschland“

Ein besonderes Ereignis war der Tanzabend des „Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattaches in der Bundesrepublik Deutschland“ am 24. November 1990 im „American Embassy Club“ in Plittersdorf, zu dem auch Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung eingeladen waren. Nachstehend aufgefĂŒhrt die Einladung zum Tanzabend sowie das .

Einladungskarte Hauptmann Suchy
Einladungskarte Hauptmann Suchy
Zeitschriftenausschnitt mit dem Grußwort Hannelore Kohl
Grußwort der damaligen Kanzlergattin Hannelore Kohl
Jahresabschluss

Den Jahresabschluss bildete – wie auch in vergangenen Jahren – der Silvesterball 1990.

1991

Überreichung Ehrenurkunde
Hauptbootsmann Erich Kemnitzer ĂŒberreicht Oberstabsfeldwebel Heinz-GĂŒnter Jansen die Urkunde als „1. Ehrenvorsitzender“

 

Chris Andrews
Chris Andrews

Am 18. Mai 1991 fand das Derletalfest unter Beteiligung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung im Rahmen der Veranstaltungen zum „Bonner Sommer“ im Stadtbezirk Hardtberg statt. Schon von weitem fiel dem Besucher des Derletalfest das „Festzelt der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung“ auf.

Im Zelt war bereits seit Mittag reger Verkehr feststellbar, da sich die angebotene „Erbsensuppe mit Wursteinlage“ großer Beliebtheit erfreute. Nach dem Konzert auf der großen BĂŒhne strebten vor allem junge Leute in das Festzelt der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung in dem der Discjockey heiße Platten auflegte.
Beim Ball der Unteroffiziere 1991 konnten die Ausrichter erstmals mit der Verpflichtung von „Chris Andrews“ (Yesterday Man) einen internationalen TOP-Star auf die Hardthöhe verpflichten, der mit seiner Supershow die GĂ€ste begeisterte.

Volkstrauertag in Duisdorf
Volkstrauertag – Kranznierderlegung in Duisdorf

Seit Jahren beteiligt sich die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung mit einer Abordnung regelmĂ€ĂŸig an dem Schweigemarsch zum Volkstrauertag mit Kranzniederlegung am Ehrenmal fĂŒr gefallene Kameraden der Weltkriege.

Mit dem Silvesterball, auf dem Olli KrĂŒger als „singender Gastwirt aus Bonn“ die GĂ€ste unterhielt, endete ein weiteres Jahr fĂŒr die Mitglieder und Förderer der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung.

1992

Ein Schicksalsjahr fĂŒr den Vorstand und die Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung: Die Kameradschaft kann ihre Veranstaltungen nicht mehr als „Dienstliche Veranstaltungen“ durchfĂŒhren (Vorgaben des Bundesministeriums fĂŒr Finanzen). Der StaatssekretĂ€rerlass vom Juni 1992 enthĂ€lt entsprechende Vorgaben. Das bedeutete, dass die Kameradschaft nun alle Ausgaben selbst tragen musste und keinerlei UnterstĂŒtzung mehr bekam.

Nach dem Motto „Die Nacht der NĂ€chte“ feierte die Kameradschaft – trotz aller Widrigkeiten – am 1. Februar 1992 wieder ihren traditionellen Karvevallsball. Eine Internationale Narrenschar ĂŒbernahm „ohne große Verluste an Personal und Material“ die Macht im Kasino auf der Hardthöhe.

Ordensverleihung mit Bonna Roswitha und Prinz Heiner
Ordensverleihung mit Bonna Roswitha und Prinz Heiner
Bonna Roswitha bei der "Die Nacht der NĂ€chte"
Bonna Roswitha freut sich ĂŒber eine weitere Ente fĂŒr ihre Sammlung.

Neben den beiden Beer-CallÂŽs war der „Ball der Unteroffiziere“, zu dem die „Sound Convoy Band mit LeadsĂ€ngerin Diana“ sowie der Weltmeister im Showdance „ Ronald Lee White“ verpflichtet werden konnte, einer der Höhepunkte des Jahres.

Bei dem „Internationalem Pokalschiessen der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung 1992“ gewannen die Meckenheimer Stadtsoldaten den gestifteten Wanderpokal 1990 – 1991 und 1992 und durften diesen dann auch behalten.
Mit „einer Reise um die Welt“ von dem Gesangsduo „Susanne und Sandy Stellberg“ gab es Musik und Stimmung bei einer Mitternachts Show beim Silvesterball 1992.

1993

Bei der Mitgliederversammlung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung 1993, beschlossen die anwesenden Mitglieder, dem Vorstand mehr finanzielle Mittel fĂŒr seine TĂ€tigkeiten zur VerfĂŒgung zu stellen und so wurde der Mitgliederbeitrag von 2,00 DM auf monatlich 5,00 DM angehoben. NatĂŒrlich gab es Proteste und Austritte, aber dennoch gingen der Vorstand und die Kameradschaft gestĂ€rkt und auch erleichtert an ihre Aufgaben heran.

Obwohl die BegleitumstĂ€nde fĂŒr die „Dienstlichen Veranstaltungen“ keinen Grund zum Jubeln gaben, wurden auch in diesem Jahr die obligatorischen beiden Beer-CallÂŽs – aus eigener Kraft und mit eigenen finanziellen Mitteln – unter großer Beteiligung von auslĂ€ndischen Kameradinnen und Kameraden durchgefĂŒhrt.

Am 4.06.1993 wurde das traditionelle Sommerfest im Sebastian-Dani-Heim unter Anwesenheit zahlreicher Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung mit ihren Ehefrauen durchgefĂŒhrt.

Nach 21 Dienstjahren verlĂ€sst der erste und langjĂ€hrige Vorsitzende des „Verbandes der auslĂ€ndischen Unteroffiziere der MilitĂ€rattachĂ©s in der Bundesrepublik Deutschland“ Stabsfeldwebel Rudhi Vandercruyssen die Bundesrepublik Deutschland und kehrt in sein Heimatland Belgien zurĂŒck.

Entertainer Ingo Ingwersen
Entertainer Ingo Ingwersen

Beim traditionellen „Ball der Unteroffiziere 1993“ am 30.10.1993 unterhielt erstmals die Band „City Sound“ aus Oberhausen musikalisch die BallgĂ€ste. Mit der Verpflichtung des Entertainers „Ingo Ingwersen“ hatten die Verantwortlichen des Balls voll ins Schwarze getroffen. Egal ob man Karibische NĂ€chte, SĂŒdsee-Zauber-Melodien oder Oldies und RockÂŽn Roll mochte, jeder kam auf seine Kosten.

Bei der Nikolausfeier 1993 konnten die Veranstalter etwa 120 GĂ€ste – darunter ca. 50 Kinder – begrĂŒĂŸen, die erwartungsvoll mit ihren Angehörigen auf das Erscheinen des Nikolaus warteten. Die Gesichter der Kinder leuchteten, als der Nikolaus ihnen eine gut gefĂŒllte WeihnachtstĂŒte ĂŒberreichte.

Mit dem beliebten und immer ausgebuchten Silvesterball endete das Jahr 1993 fĂŒr alle Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung und ihren GĂ€sten.

1994

Übergabe Urkunde Ehrenmitgliedschaft OStFw Karl-Hans Kuhl
Oberstabsfeldwebel Karl-Hans Kuhl erhÀlt die Ehrenurkunde vom Vorsitzenden Stabsbootsmann Erich Kemnitzer

Am 25.03.1994 wurde der 43. „Internationale Beer-Call“ unter der Beteiligung von ca. 300 GĂ€sten, darunter mehrere Generale/Admirale, der Vorsitzende des Deutschen BundeswehrVerbandes Oberst Bernhard Gertz, der Bezirksvorsteher Hardtberg Gerhard Lorth sowie auslĂ€ndische Kameraden und Freunde aus 13 Nationen durchgefĂŒhrt. Oberstabsfeldwebel Karl-Hans Kuhl wurde zum Ehrenmitglied der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung ernannt.

Am 12. April 1994 Besuch von der ehemaligen „Ordensburg Vogelsang“ auf Grund der Einladung des „Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattachestĂ€be“ mit 30 Teilnehmern, darunter auch 14 Mitglieder aus dem Verteidigungsministerium und vom Materialamt der Bundeswehr.

Vorstandsmitglieder der UK BMVg zu einem Meinungsaustausch und InformationsgesprÀch beim Generalinspekteur der Bundeswehr General Klaus Naumann.
Vorstandsmitglieder der UK BMVg zu einem Meinungsaustausch und InformationsgesprÀch beim Generalinspekteur der Bundeswehr General Klaus Naumann.

Am 21. April 1994 Einladung von Vorstandsmitgliedern der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zu einem Meinungsaustausch und InformationsgesprĂ€ch durch den Generalinspekteur der Bundeswehr General Klaus Naumann. Bei diesem GesprĂ€ch wurden auch die Ursachen des Austritts von Mitgliedern nach der Zurruhesetzung und die finanzielle Belastung durch die Auswirkung des „UnterstĂŒtzungserlasses“ von 1992 angesprochen.

Im 2. Quartal 1994 wechselte der „Beauftragte fĂŒr das Schießen“ von Oberstabsfeldwebel Bruno Swoboda (auf Grund einer bevorstehenden Versetzung) zu Oberstabsfeldwebel Peter Zietz.
Zum ersten Mal seit Beginn der 60er Jahre verzichtete die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zu Gunsten des „Oktoberfestes“, das zusammen mit der Straßengemeinschaft „Alte Straße“ vom 07.10. – 09.10.1994 durchgefĂŒhrt wurde. Die von Funk und Fernsehen bekannte Blaskapelle „Pilgramsreuth“ trug wesentlich zur musikalischen Untermalung bei.

Faßanstich durch OberbĂŒrgermeister Dr. Hans Daniels
Faßanstich durch OberbĂŒrgermeister Dr. Hans Daniels
Der Vorsitzende dirigiert den "Bayerischen Defiliermarsch"
Der Vorsitzende dirigiert den „Bayerischen Defiliermarsch“

Am 09.10.1994 im Rahmen des Oktoberfest Erntedankgottesdienst unter Mitwirkung der Blaskapelle Pilgramsreuth (Applaus fĂŒr die musikalische Untermalung auch von Pfarrer Bruno Leiverkus) in der vollbesetzten Pfarrkirche St.Rochus .

BegrĂŒĂŸung der Weinköniginnen
Der Vorsitzende begrĂŒĂŸt die amtierenden Weinköniginnen des Stadtbezirks Hardtberg, Sandra und Susanna I.

Danach ging es zum musikalischen FrĂŒhschoppen in die Sporthalle, wo das Oktoberfest am Nachmittag mit Verabschiedung der GĂ€ste aus Hof und der Blaskapelle Pilgramsreuth endete.

Auf Einladung des „Internationalen Österreichischen Reservisten-Gemeinschaft nahm die Schießmannschaft der UK mit 4 Teilnehmern (Oberstabsfeldwebel Swoboda, Oberstabsfeldwebel a.D. Spies, Oberstabsfeldwebel a.D. Rumi und Oberstabsfeldwebel Zietz) teil.

Die obligatorische Nikolausfeier unter der Beteiligung von 53 Kindern und dem Nikolaus Willi Kuhn wurde am 02.12.1994 durchgefĂŒhrt. Gut gefĂŒllte NikolaustĂŒten brachten die Augen der Kinder zum Strahlen.

Das soziale Engagement der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung drĂŒckte sich u.a. in der durch StaatsekretĂ€r Dr. Peter Wichert genehmigten Weihnachtssammlung (Ergebnis: 4.685,08 DM), die Adventsfeier im Sebastian-Dani-Heim, der Teilnahme an der Weihnachtsfeier in der Behinderten- Wohnanlage BrĂŒser Berg, der Spende an die Soldatentumorhilfe Koblenz aus.

Rudi Carell und Michael Birkenfeld
Michael Birkenfeld (r.) mit Rudi Carell

Abschluss der JahresaktivitĂ€ten bildete der Silvesterball 1994/1995 mit Mitgliedern der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung, der auslĂ€ndischen Kameraden und GĂ€sten aus dem Großraum Bonn. Zur Unterhaltung trug der „Parodist des Jahres 1994“ Stimmenimitator Frank Berger alias Michael Birkenfeld (von Rudi Carell entdeckt) sowie die „City Sound Band“ aus Oberhausen und die Showtanzgruppe „Germania Funken“ aus Hersel bei.

Die "Germania Funken" aus Hersel
Die „Germania Funken“ aus Hersel

 

 

 

 

 

1995

Auf Grund zahlreicher Einladungen an den Vorstand und auch Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zu Sitzungen und Veranstaltungen des Bonner Karnevals, war es erforderlich, einen eigenen Karnevalsorden zu beschaffen, um bei entsprechenden Einladungen nicht mit leeren HĂ€nden zu erscheinen. Unter dem Motto „Bönnsche Schlagzeilen 1995“ wurde der Orden vom Vorstand der Kameradschaft im Verteidigungsministerium kreiert.

Orden "Bönnsche Schlagzeilen 1995"
Orden „Bönnsche Schlagzeilen 1995“

FĂŒr den 25. Mai 1995 hatte die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zum „Familientag im Ahrtal“ eingeladen, der rd. 110 Mitglieder, GĂ€ste und auslĂ€ndische Freunde folgten. Neben kulinarischen Überraschungen und den entsprechenden GetrĂ€nken war auch ein etwa 2 Stunden Spaziergang auf dem berĂŒhmten Rotweinwanderweg inbegriffen. Ein Höhepunkt war auch die etwa 30 minĂŒtige Planwagenfahrt rund um Mayschoß.

Durch den tragischen Absturz einer Transall des LTG 61 auf den Azoren am 22.10.1995 wurde der fĂŒr den 25.10.1995 geplante Ball der Unteroffiziere abgesagt. Der Vorstand der Unteroffizierkameradschaft entschied spontan, eine Spende von 1.000,00 DM auf das dafĂŒr eingerichtete Spendenkonto zu ĂŒberweisen, was den Kommodore veranlasste, einen bewegten Dankesbrief an die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zu schreiben.

Der von StaatsekretĂ€r Dr. Peter Wichert genehmigte Aufruf zur Weihnachtssammlung 1995 fĂŒr die Bewohner des „Sebastian-Dani-Altenheimes“ der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung mit dem Personalrat im Verteidigungsministerium erbrachte eine Gesamtsumme von ĂŒber 5.000,00 DM, die ausschließlich fĂŒr Betreuungsmaßnahmen des Altenheimes verwandt wurden.

Der mit 500 Karten ausverkaufte Silvesterball der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung bildete den Abschluss des Jahres. FĂŒr die musikalische Unterhaltung sorgten die 4 Vollblutmusiker „City Sound“ aus Oberhausen. Um 00:00 Uhr wurde das Neue Jahr 1996 eingeleitet und damit das JubilĂ€umsjahr zum 40jĂ€hrigen Bestehen dieser besonderen Kameradschaft.

1996

Der Karneval 1996 lief unter dem Bonner Motto „Jeck em Blood, es emmer jood“ und auch in diesem Jahr wurde ein eigener Orden aufgelegt, der neben dem Wappen der UK-BMVg die Jahreszahlen 1956 – 1996 und 40 Jahre Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung enthielt.

Der Familientag am 16.05.1996 fĂŒhrte in das Oberbergische Land und alle Teilnehmer, ob Unteroffiziere oder GĂ€ste, waren von dem Programm begeistert.

Überreichen eines JubilĂ€umskruges
Parlamentarischer StaatssekretÀr Bernd Wilz erhÀlt den JubilÀumskrug der UK-BMVg nach seiner Festrede aus der Hand des Vorsitzenden. (Foto: Klein)

Am 04. Juli 1996 war es dann soweit, die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung feierte auf den Tag ihr 40-jĂ€hriges Bestehen mit mehr als 400 GĂ€sten und Unteroffizieren unter dem Motto: „Preise wie vor 40 Jahren“. Es wĂ€re zu viel, alle EhrengĂ€ste aufzufĂŒhren, aber besonders zu erwĂ€hnen sind der Parlamentarische StaatssekretĂ€r Bernd Wilz, die Landtagsabgeordnete Ruth Hieronymi, die BĂŒrgermeisterin BĂ€rbel Reindl als Vertreterin der Stadt Bonn, Generaloberstabsarzt Dr. GĂŒnter Desch, General a.D. JĂŒrgen Brandt (Ehrenmitglied der UK) sowie den Bezirksvorsteher Hardtberg Gerhard Lorth, viele Generale und Admirale des BMVg und zivile Persönlichkeiten.

Beste auslÀndische Mannschaft - das AWACS USAF Shooting Team
Beste auslĂ€ndische Mannschaft – das AWACS USAF Shooting Team
Foto: Fischer

Am 31.08.1996 wurde das 18. Internationale Pokalschießen um den Wanderpokal des amtierenden Bundesministers der Verteidigung Volker RĂŒhe auf der Standortschießanlage der Bundeswehr auf dem Bonner-Hardtberg durchgefĂŒhrt. Die Schirmherrschaft hatte Vizeadmiral Hans-Rudolf Boehmer, Inspekteur der Marine ĂŒbernommen.

 

1997

Das Jahr war u.a. geprĂ€gt durch das 25-jĂ€hrige JubilĂ€um mit dem 50. Internationalen Beer-Call, im Anhang zwei Grußworte und ein Bild vom ERSTEN Beer-Call 1972.

Grußwort des Bundesministers der Verteidigung, Volker RĂŒhe
Grußwort des Bundesministers der Verteidigung, Volker RĂŒhe
Grußwort - Oberstabsfeldwebel Ooghe
Grußwort des Vorsitzenden des Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattachĂ©s in der Bundesrepublik Deutschland, Oberstabsfeldwebel Gilbert Ooghe

Am 27.06.1997 fand unter dem Motto „Musik, Tanz und Unterhaltung“ das Sommerfest im Sebastian-Dani-Heim statt. Bewohner und GĂ€ste feierten bei Bier, Wein, Bowle und SĂ€ften. Die Veranstaltung endete mit einem gemeinsamen Abendessen und dem Versprechen, bald wieder nach Poppelsdorf zu kommen.

PokalĂŒbergabe
Der Schirmherr ĂŒberreicht den Pokal an die beste SchĂŒtzin aus der Volksrepublik China. (Foto: Fischer)

Zum 19. Mal seit 1977 wurde am 30.August 1997 der internationale Pokalwettkampf im Schießen mit MilitĂ€rwaffen auf der belgischen Schießanlage in SPICH ausgetragen.

Der Ausflug von 49 PensionĂ€ren/Reservisten der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung unter Verantwortung von Oberstabsfeldwebel a.D. JĂŒrgen Spies und Oberstabsfeldwebel a.D. Rudi Kluge fĂŒhrte am 17.09.1997 zur Bundesgartenschau (BUGA) nach Gelsenkirchen. Empfangen wurden die Besucher von wunderschönen Herbstblumen und Pflanzen. Von der BUGA ging es dann mit dem Bus nach Oberhausen zur Gastwirtschaft „Zur guten Rast“ , wo die AusflĂŒgler bereits mit einer gedeckten Kaffeetafel erwartet wurden. Gegen18:00 Uhr ging es dann per Bus zurĂŒck nach Bonn.

 

1990

Unerwarteter Paukenschlag fĂŒr die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung, das Bundesministerium fĂŒr Finanzen (BMF) stellt die „Dienstlichen Veranstaltungen der Kameradschaft“ in Frage, weil die Mitglieder „Angehörige einer obersten Bundesbehörde“ sind. Somit verlor die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung das Recht auf kostenfreie UnterstĂŒtzungsleistungen des Bundes und konnte ab sofort ihre Veranstaltungen nicht mehr als „Dienstliche Veranstaltungen“ durchfĂŒhren. Die Leitung des Hauses musste den Haushaltsargumenten des BMF folgen, dass in den Veranstaltungen der UK „kein zwingendes Interesse des Bundes“ erkennen konnte. Bei dem Beer-Call FrĂŒhjahr 1990 machte der amtierende Vorsitzende und spĂ€tere „Ehrenvorsitzende“, Oberstabsfeldwebel Heinz-GĂŒnter Jansen, wĂ€hrend seiner BegrĂŒĂŸungsrede u.a. folgende Aussage: „Die Entwicklungen der letzten Monate geben uns große Hoffnungen, dass sich der Entspannungsprozess fortsetzen und wir zu einem friedlichen Nebeneinander zwischen den Staaten Europas in Ost und West gelangen können“. Aus damaliger Sicht eine fast hellseherische Aussage!!! Eine Beteiligung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung am Karneval und am Derletalfest war ebenso „Pflichtprogramm“ wie die Betreuungsveranstaltungen fĂŒr die auslĂ€ndischen Unteroffiziere und BĂŒroleiter sowie die der PensionĂ€re und Reservisten der UK-BMVg. Beim Ball der Unteroffiziere 1990 standen u.a. die EhrengĂ€ste Frau StaatssekretĂ€rin Agnes HĂŒrland-BĂŒning mit Gatten sowie das MdB Minister a.D. Rainer Eppelmann im Fokus der Veranstaltung. Der ehemalige Minister fĂŒr Verteidigung und AbrĂŒstung in der DDR wollte sich „vor Ort“ einmal ĂŒber die AktivitĂ€ten der UK-BMVg informieren. FĂŒr die gute Stimmung sorgten die Auftritte des Gesangsduo „Duo Balance“, die Tanzgruppe „Rot-Weiß Wilmerod“ und die „Feedback Danzing Band“. Auch ein Aufnahmeteam des WDR war unter den GĂ€sten, um einige Aufnahmen zu machen.
Gruppenfoto
LangjÀhrige Förderin Ruth Hieronymi und Bezirksvorsteher Gerhard Lorth im Kreise der Unteroffiziere
Beim Beer-Call Herbst 1990 waren u.a. 57 Unteroffiziere und BĂŒroleiter aus 18 Nationen anwesend. Auch der Doyan des Korps der auslĂ€ndischen MilitĂ€rattachĂ©s, der kanadische Oberst C.W. Wilson, das MdL und besonderer Gönner der UK-BMVg Frau Ruth Hieronymi, der Bezirksvorsteher Hardtberg (und spĂ€tere MDL) Gerhard Lorth und OStFw JĂŒrgen Ostermeier vom Bundesvorstand des Deutscher BundeswehrVerband (DBwV) waren unter den GĂ€sten, wobei Frau Hieronymi die Landesfahne von NRW als Geschenk an die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung ĂŒberreichte.
Einladungskarte
Einladungskarte Hauptmann Suchy
Ein besonderes Ereignis war der Tanzabend des „Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattaches in der Bundesrepublik Deutschland“ am 24. November 1990 im „American Embassy Club“ in Plittersdorf, zu dem auch Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung eingeladen waren. Nachstehend aufgefĂŒhrt die Einladung zum Tanzabend sowie das Grußwort der damaligen Kanzlergattin Hannelore Kohl.
Grußwort Hannelore Kohl
Grußwort Hannelore Kohl
  Den Jahresabschluss bildete – wie auch in vergangenen Jahren – der Silvesterball 1990.

1991

Überreichung Ehrenurkunde
Hauptbootsmann Erich Kemnitzer ĂŒberreicht Oberstabsfeldwebel Heinz-GĂŒnter Jansen die Urkunde als „1. Ehrenvorsitzender“
Am 5. MĂ€rz 1991 erfolgte ein Wechsel in der FĂŒhrung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung. Oberstabsfeldwebel Heinz-GĂŒnter Jansen ĂŒbergab den Vorsitz an Hauptbootsmann Erich Kemnitzer, der dann auch am 21.MĂ€rz 1991 den Beer-Call I/1991 eröffnete. Eine seiner ersten Handlungen als neuer Vorsitzender der Kameradschaft war die AushĂ€ndigung der Ehrenurkunde als „1. Ehrenvorsitzender der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung an den scheidenden Vorsitzenden. Eine Ehrung die bis zum heutigen Tag fĂŒr weiteres Mitglied ausgesprochen wurde. Unter den ca. 400 teils sehr prominenten GĂ€sten befanden sich u.a. die Landtagsabgeordneten Ruth Hieronymie, Rudolf Wickel, Peter Bensmann, Bezirksvorsteher Duisdorf Gerhard Lorth, der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages Alfred Biehle, der Generalinspekteur der Bundeswehr Admiral Dieter Wellershoff, der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes Oberst Rolf Wenzel sowie 61 Kameraden aus 17 Nationen.
Chris Andrews
Chris Andrews
Am 18. Mai 1991 fand das Derletalfest unter Beteiligung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung im Rahmen der Veranstaltungen zum „Bonner Sommer“ im Stadtbezirk Hardtberg statt. Schon von weitem fiel dem Besucher des Derletalfest das „Festzelt der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung“ auf. Im Zelt war bereits seit Mittag reger Verkehr feststellbar, da sich die angebotene „Erbsensuppe mit Wursteinlage“ großer Beliebtheit erfreute. Nach dem Konzert auf der großen BĂŒhne strebten vor allem junge Leute in das Festzelt der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung in dem der Discjockey heiße Platten auflegte. Beim Ball der Unteroffiziere 1991 konnten die Ausrichter erstmals mit der Verpflichtung von „Chris Andrews“ (Yesterday Man) einen internationalen TOP-Star auf die Hardthöhe verpflichten, der mit seiner Supershow die GĂ€ste begeisterte.
Volkstrauertag in Duisdorf
Volkstrauertag – Kranznierderlegung in Duisdorf
Seit Jahren beteiligt sich die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung mit einer Abordnung regelmĂ€ĂŸig an dem Schweigemarsch zum Volkstrauertag mit Kranzniederlegung am Ehrenmal fĂŒr gefallene Kameraden der Weltkriege.       Mit dem Silvesterball, auf dem Olli KrĂŒger als „singender Gastwirt aus Bonn“ die GĂ€ste unterhielt, endete ein weiteres Jahr fĂŒr die Mitglieder und Förderer der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung.

1992

Ein Schicksalsjahr fĂŒr den Vorstand und die Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung: Die Kameradschaft kann ihre Veranstaltungen nicht mehr als „Dienstliche Veranstaltungen“ durchfĂŒhren (Vorgaben des Bundesministeriums fĂŒr Finanzen). Der StaatssekretĂ€rerlass vom Juni 1992 enthĂ€lt entsprechende Vorgaben. Das bedeutete, dass die Kameradschaft nun alle Ausgaben selbst tragen musste und keinerlei UnterstĂŒtzung mehr bekam. Nach dem Motto „Die Nacht der NĂ€chte“ feierte die Kameradschaft – trotz aller Widrigkeiten – am 1. Februar 1992 wieder ihren traditionellen Karvevallsball. Eine Internationale Narrenschar ĂŒbernahm „ohne große Verluste an Personal und Material“ die Macht im Kasino auf der Hardthöhe.
Ordensverleihung mit Bonna Roswitha und Prinz Heiner
Ordensverleihung mit Bonna Roswitha und Prinz Heiner
Bonna Roswitha bei der "Die Nacht der NĂ€chte"
Bonna Roswitha freut sich ĂŒber eine weitere Ente fĂŒr ihre Sammlung.
            Neben den beiden Beer-CallÂŽs war der „Ball der Unteroffiziere“, zu dem die „Sound Convoy Band mit LeadsĂ€ngerin Diana“ sowie der Weltmeister im Showdance „ Ronald Lee White“ verpflichtet werden konnte, einer der Höhepunkte des Jahres. Bei dem „Internationalem Pokalschiessen der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung 1992“ gewannen die Meckenheimer Stadtsoldaten den gestifteten Wanderpokal 1990 – 1991 und 1992 und durften diesen dann auch behalten. Mit „einer Reise um die Welt“ von dem Gesangsduo „Susanne und Sandy Stellberg“ gab es Musik und Stimmung bei einer Mitternachts Show beim Silvesterball 1992.

1993

Bei der Mitgliederversammlung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung 1993, beschlossen die anwesenden Mitglieder, dem Vorstand mehr finanzielle Mittel fĂŒr seine TĂ€tigkeiten zur VerfĂŒgung zu stellen und so wurde der Mitgliederbeitrag von 2,00 DM auf monatlich 5,00 DM angehoben. NatĂŒrlich gab es Proteste und Austritte, aber dennoch gingen der Vorstand und die Kameradschaft gestĂ€rkt und auch erleichtert an ihre Aufgaben heran. Obwohl die BegleitumstĂ€nde fĂŒr die „Dienstlichen Veranstaltungen“ keinen Grund zum Jubeln gaben, wurden auch in diesem Jahr die obligatorischen beiden Beer-CallÂŽs – aus eigener Kraft und mit eigenen finanziellen Mitteln – unter großer Beteiligung von auslĂ€ndischen Kameradinnen und Kameraden durchgefĂŒhrt. Am 4.06.1993 wurde das traditionelle Sommerfest im Sebastian-Dani-Heim unter Anwesenheit zahlreicher Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung mit ihren Ehefrauen durchgefĂŒhrt. Nach 21 Dienstjahren verlĂ€sst der erste und langjĂ€hrige Vorsitzende des „Verbandes der auslĂ€ndischen Unteroffiziere der MilitĂ€rattachĂ©s in der Bundesrepublik Deutschland“ Stabsfeldwebel Rudhi Vandercruyssen die Bundesrepublik Deutschland und kehrt in sein Heimatland Belgien zurĂŒck.
Entertainer Ingo Ingwersen
Entertainer Ingo Ingwersen

Beim traditionellen „Ball der Unteroffiziere 1993“ am 30.10.1993 unterhielt erstmals die Band „City Sound“ aus Oberhausen musikalisch die BallgĂ€ste. Mit der Verpflichtung des Entertainers „Ingo Ingwersen“ hatten die Verantwortlichen des Balls voll ins Schwarze getroffen. Egal ob man Karibische NĂ€chte, SĂŒdsee-Zauber-Melodien oder Oldies und RockÂŽn Roll mochte, jeder kam auf seine Kosten.

Bei der Nikolausfeier 1993 konnten die Veranstalter etwa 120 GĂ€ste – darunter ca. 50 Kinder – begrĂŒĂŸen, die erwartungsvoll mit ihren Angehörigen auf das Erscheinen des Nikolaus warteten. Die Gesichter der Kinder leuchteten, als der Nikolaus ihnen eine gut gefĂŒllte WeihnachtstĂŒte ĂŒberreichte. Mit dem beliebten und immer ausgebuchten Silvesterball endete das Jahr 1993 fĂŒr alle Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung und ihren GĂ€sten.

1994

Übergabe Urkunde Ehrenmitgliedschaft OStFw Karl-Hans Kuhl
Oberstabsfeldwebel Karl-Hans Kuhl erhÀlt die Ehrenurkunde vom Vorsitzenden Stabsbootsmann Erich Kemnitzer
Am 25.03.1994 wurde der 43. „Internationale Beer-Call“ unter der Beteiligung von ca. 300 GĂ€sten, darunter mehrere Generale/Admirale, der Vorsitzende des Deutschen BundeswehrVerbandes Oberst Bernhard Gertz, der Bezirksvorsteher Hardtberg Gerhard Lorth sowie auslĂ€ndische Kameraden und Freunde aus 13 Nationen durchgefĂŒhrt. Oberstabsfeldwebel Karl-Hans Kuhl wurde zum Ehrenmitglied der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung ernannt. Am 12. April 1994 Besuch von der ehemaligen „Ordensburg Vogelsang“ auf Grund der Einladung des „Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattachestĂ€be“ mit 30 Teilnehmern, darunter auch 14 Mitglieder aus dem Verteidigungsministerium und vom Materialamt der Bundeswehr.
Vorstandsmitglieder der UK BMVg zu einem Meinungsaustausch und InformationsgesprÀch beim Generalinspekteur der Bundeswehr General Klaus Naumann.
Vorstandsmitglieder der UK BMVg zu einem Meinungsaustausch und InformationsgesprÀch beim Generalinspekteur der Bundeswehr General Klaus Naumann.
Am 21. April 1994 Einladung von Vorstandsmitgliedern der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zu einem Meinungsaustausch und InformationsgesprĂ€ch durch den Generalinspekteur der Bundeswehr General Klaus Naumann. Bei diesem GesprĂ€ch wurden auch die Ursachen des Austritts von Mitgliedern nach der Zurruhesetzung und die finanzielle Belastung durch die Auswirkung des „UnterstĂŒtzungserlasses“ von 1992 angesprochen. Im 2. Quartal 1994 wechselte der „Beauftragte fĂŒr das Schießen“ von Oberstabsfeldwebel Bruno Swoboda (auf Grund einer bevorstehenden Versetzung) zu Oberstabsfeldwebel Peter Zietz. Zum ersten Mal seit Beginn der 60er Jahre verzichtete die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zu Gunsten des „Oktoberfestes“, das zusammen mit der Straßengemeinschaft „Alte Straße“ vom 07.10. – 09.10.1994 durchgefĂŒhrt wurde. Die von Funk und Fernsehen bekannte Blaskapelle „Pilgramsreuth“ trug wesentlich zur musikalischen Untermalung bei.
Faßanstich durch OberbĂŒrgermeister Dr. Hans Daniels
Faßanstich durch OberbĂŒrgermeister Dr. Hans Daniels
Der Vorsitzende dirigiert den "Bayerischen Defiliermarsch"
Der Vorsitzende dirigiert den „Bayerischen Defiliermarsch“
Am 09.10.1994 im Rahmen des Oktoberfest Erntedankgottesdienst unter Mitwirkung der Blaskapelle Pilgramsreuth (Applaus fĂŒr die musikalische Untermalung auch von Pfarrer Bruno Leiverkus) in der vollbesetzten Pfarrkirche St.Rochus .
BegrĂŒĂŸung der Weinköniginnen
Der Vorsitzende begrĂŒĂŸt die amtierenden Weinköniginnen des Stadtbezirks Hardtberg, Sandra und Susanna I.
Danach ging es zum musikalischen FrĂŒhschoppen in die Sporthalle, wo das Oktoberfest am Nachmittag mit Verabschiedung der GĂ€ste aus Hof und der Blaskapelle Pilgramsreuth endete.       Auf Einladung des „Internationalen Österreichischen Reservisten-Gemeinschaft nahm die Schießmannschaft der UK mit 4 Teilnehmern (Oberstabsfeldwebel Swoboda, Oberstabsfeldwebel a.D. Spies, Oberstabsfeldwebel a.D. Rumi und Oberstabsfeldwebel Zietz) teil. Die obligatorische Nikolausfeier unter der Beteiligung von 53 Kindern und dem Nikolaus Willi Kuhn wurde am 02.12.1994 durchgefĂŒhrt. Gut gefĂŒllte NikolaustĂŒten brachten die Augen der Kinder zum Strahlen. Das soziale Engagement der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung drĂŒckte sich u.a. in der durch StaatsekretĂ€r Dr. Peter Wichert genehmigten Weihnachtssammlung (Ergebnis: 4.685,08 DM), die Adventsfeier im Sebastian-Dani-Heim, der Teilnahme an der Weihnachtsfeier in der Behinderten- Wohnanlage BrĂŒser Berg, der Spende an die Soldatentumorhilfe Koblenz aus.
Rudi Carell und Michael Birkenfeld
Michael Birkenfeld (r.) mit Rudi Carell
Abschluss der JahresaktivitĂ€ten bildete der Silvesterball 1994/1995 mit Mitgliedern der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung, der auslĂ€ndischen Kameraden und GĂ€sten aus dem Großraum Bonn. Zur Unterhaltung trug der „Parodist des Jahres 1994“ Stimmenimitator Frank Berger alias Michael Birkenfeld (von Rudi Carell entdeckt) sowie die „City Sound Band“ aus Oberhausen und die Showtanzgruppe „Germania Funken“ aus Hersel bei.
Die "Germania Funken" aus Hersel
Die „Germania Funken“ aus Hersel
         

1995

Auf Grund zahlreicher Einladungen an den Vorstand und auch Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zu Sitzungen und Veranstaltungen des Bonner Karnevals, war es erforderlich, einen eigenen Karnevalsorden zu beschaffen, um bei entsprechenden Einladungen nicht mit leeren HĂ€nden zu erscheinen. Unter dem Motto „Bönnsche Schlagzeilen 1995“ wurde der Orden vom Vorstand der Kameradschaft im Verteidigungsministerium kreiert.
Orden "Bönnsche Schlagzeilen 1995"
Orden „Bönnsche Schlagzeilen 1995“
FĂŒr den 25. Mai 1995 hatte die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zum „Familientag im Ahrtal“ eingeladen, der rd. 110 Mitglieder, GĂ€ste und auslĂ€ndische Freunde folgten. Neben kulinarischen Überraschungen und den entsprechenden GetrĂ€nken war auch ein etwa 2 Stunden Spaziergang auf dem berĂŒhmten Rotweinwanderweg inbegriffen. Ein Höhepunkt war auch die etwa 30 minĂŒtige Planwagenfahrt rund um Mayschoß. Durch den tragischen Absturz einer Transall des LTG 61 auf den Azoren am 22.10.1995 wurde der fĂŒr den 25.10.1995 geplante Ball der Unteroffiziere abgesagt. Der Vorstand der Unteroffizierkameradschaft entschied spontan, eine Spende von 1.000,00 DM auf das dafĂŒr eingerichtete Spendenkonto zu ĂŒberweisen, was den Kommodore veranlasste, einen bewegten Dankesbrief an die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zu schreiben. Der von StaatsekretĂ€r Dr. Peter Wichert genehmigte Aufruf zur Weihnachtssammlung 1995 fĂŒr die Bewohner des „Sebastian-Dani-Altenheimes“ der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung mit dem Personalrat im Verteidigungsministerium erbrachte eine Gesamtsumme von ĂŒber 5.000,00 DM, die ausschließlich fĂŒr Betreuungsmaßnahmen des Altenheimes verwandt wurden. Der mit 500 Karten ausverkaufte Silvesterball der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung bildete den Abschluss des Jahres. FĂŒr die musikalische Unterhaltung sorgten die 4 Vollblutmusiker „City Sound“ aus Oberhausen. Um 00:00 Uhr wurde das Neue Jahr 1996 eingeleitet und damit das JubilĂ€umsjahr zum 40jĂ€hrigen Bestehen dieser besonderen Kameradschaft.

1996

Der Karneval 1996 lief unter dem Bonner Motto „Jeck em Blood, es emmer jood“ und auch in diesem Jahr wurde ein eigener Orden aufgelegt, der neben dem Wappen der UK-BMVg die Jahreszahlen 1956 – 1996 und 40 Jahre Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung enthielt. Der Familientag am 16.05.1996 fĂŒhrte in das Oberbergische Land und alle Teilnehmer, ob Unteroffiziere oder GĂ€ste, waren von dem Programm begeistert.
Überreichen eines JubilĂ€umskruges
Parlamentarischer StaatssekretÀr Bernd Wilz erhÀlt den JubilÀumskrug der UK-BMVg nach seiner Festrede aus der Hand des Vorsitzenden. (Foto: Klein)
Am 04. Juli 1996 war es dann soweit, die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung feierte auf den Tag ihr 40-jĂ€hriges Bestehen mit mehr als 400 GĂ€sten und Unteroffizieren unter dem Motto: „Preise wie vor 40 Jahren“. Es wĂ€re zu viel, alle EhrengĂ€ste aufzufĂŒhren, aber besonders zu erwĂ€hnen sind der Parlamentarische StaatssekretĂ€r Bernd Wilz, die Landtagsabgeordnete Ruth Hieronymi, die BĂŒrgermeisterin BĂ€rbel Reindl als Vertreterin der Stadt Bonn, Generaloberstabsarzt Dr. GĂŒnter Desch, General a.D. JĂŒrgen Brandt (Ehrenmitglied der UK) sowie den Bezirksvorsteher Hardtberg Gerhard Lorth, viele Generale und Admirale des BMVg und zivile Persönlichkeiten.
Beste auslÀndische Mannschaft - das AWACS USAF Shooting Team
Beste auslĂ€ndische Mannschaft – das AWACS USAF Shooting Team
Foto: Fischer
Am 31.08.1996 wurde das 18. Internationale Pokalschießen um den Wanderpokal des amtierenden Bundesministers der Verteidigung Volker RĂŒhe auf der Standortschießanlage der Bundeswehr auf dem Bonner-Hardtberg durchgefĂŒhrt. Die Schirmherrschaft hatte Vizeadmiral Hans-Rudolf Boehmer, Inspekteur der Marine ĂŒbernommen.    

 

1997

Das Jahr war u.a. geprĂ€gt durch das 25-jĂ€hrige JubilĂ€um mit dem 50. Internationalen Beer-Call, im Anhang zwei Grußworte und ein Bild vom ERSTEN Beer-Call 1972.
Grußwort des Bundesministers der Verteidigung, Volker RĂŒhe
Grußwort des Bundesministers der Verteidigung, Volker RĂŒhe
Grußwort - Oberstabsfeldwebel Ooghe
Grußwort des Vorsitzenden des Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattachĂ©s in der Bundesrepublik Deutschland, Oberstabsfeldwebel Gilbert Ooghe
  Am 27.06.1997 fand unter dem Motto „Musik, Tanz und Unterhaltung“ das Sommerfest im Sebastian-Dani-Heim statt. Bewohner und GĂ€ste feierten bei Bier, Wein, Bowle und SĂ€ften. Die Veranstaltung endete mit einem gemeinsamen Abendessen und dem Versprechen, bald wieder nach Poppelsdorf zu kommen.
PokalĂŒbergabe
Der Schirmherr ĂŒberreicht den Pokal an die beste SchĂŒtzin aus der Volksrepublik China. (Foto: Fischer)
Zum 19. Mal seit 1977 wurde am 30.August 1997 der internationale Pokalwettkampf im Schießen mit MilitĂ€rwaffen auf der belgischen Schießanlage in SPICH ausgetragen.       Der Ausflug von 49 PensionĂ€ren/Reservisten der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung unter Verantwortung von Oberstabsfeldwebel a.D. JĂŒrgen Spies und Oberstabsfeldwebel a.D. Rudi Kluge fĂŒhrte am 17.09.1997 zur Bundesgartenschau (BUGA) nach Gelsenkirchen. Empfangen wurden die Besucher von wunderschönen Herbstblumen und Pflanzen. Von der BUGA ging es dann mit dem Bus nach Oberhausen zur Gastwirtschaft „Zur guten Rast“ , wo die AusflĂŒgler bereits mit einer gedeckten Kaffeetafel erwartet wurden. Gegen18:00 Uhr ging es dann per Bus zurĂŒck nach Bonn.