1980

Am 9. Februar 1980 hatte „die nĂ€rrische Hardthöhe“ wieder einmal ihre Tore geöffnet. Nach der BegrĂŒĂŸung ĂŒbernahmen die Bonna Ute I. und der Prinz Bernd II. das Regiment ĂŒber die „nĂ€rrische Hardthöhe“. Höhepunkt der Veranstaltung war der Auftritt des Tanzcorps „GrĂŒn Wie?“ aus Oberlar.
Der 1979 gestiftete Wanderpokal des Bundesministers der Verteidigung war Anlass und zugleich Auftrag an der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung, das II. Internationale Pokalschießen am 18. August 1980 unter Anwesenheit des Schirmherren – Generalinspekteur der Bundeswehr General JĂŒrgen Brandt – durchzufĂŒhren. Die Polizei-Mannschaft Bonn holte sich zum 2. Mal den begehrten Wanderpokal.
Der Familien-Wandertag am 15. Mai 1980 wurde bei schönstem Wetter und unter reger Beteiligung durchgefĂŒhrt. Das danach am 13. Juni 1980 folgende Sommerfest mit den Bewohnern des Sebastian-Dani-Heimes wurde in diesem Jahr – zur großen Überraschung der Heimbewohner – in Form einer Busfahrt zum „Malberger Hof“ in der NĂ€he von Bad Hönningen durchgefĂŒhrt.

Am 8. November 1980 lud die Unteroffizierkameradschaft wieder zum „Ball der Unteroffiziere“ ein. Ein großer Teil der geladenen GĂ€ste, darunter allein Vertreter von neun akkreditierten Botschaften, verliehen diesem Ball einen besonderen Glanz. Besonders begrĂŒĂŸt wurde eine Abordnung des Zerstörers Schleswig-Holstein, die aus Wilhelmshaven angereist war. Eröffnet wurde das Programm durch das Geschwister-Schlagerpaar Renate und Werner Leismann und nach den ersten TĂ€nzen brachte der Stimmenimitator Charly Gleno den Saal in Stimmung.

Starparodist Charly Gleno
Starparodist Charly Gleno
GĂ€ste des „Balls der Unteroffiziere“
GĂ€ste des „Balls der Unteroffiziere“

 

 

 

 

 

 

 

1981

Zu den Gratulanten zum 25. JubilĂ€um der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung gehörten u.a. der damalige Bundesminister der Verteidigung Hans Apel, der OberbĂŒrgermeister der Stadt Bonn Dr. Hans Daniels, der Generalinspekteur der Bundeswehr und spĂ€tere Ehrenmitglied der Kameradschaft, General JĂŒrgen Brandt.

Gekrönt wurde die Feierlichkeit durch den „Ball der Unteroffiziere“ am 24.Oktober 1981 in den FestrĂ€umen des Kasino Hardthöhe, zu dem der damalige Vorsitzende Hauptfeldwebel Georg Fischer u.a. folgende GĂ€ste begrĂŒĂŸen durfte:
Den Generalinspekteur der Bundeswehr General JĂŒrgen Brandt, Dr. Hans Daniels als OberbĂŒrgermeister der Bundeshauptstadt Bonn, den Ministerialdirigenten Dr. Helmut Schnell, StaatssekretĂ€r Dr. Joachim Hiehle, Generalleutnant Meinhard Glanz, Konteradmiral Rudolf Arendt, Generalmajor Gerhard Deckert sowie weitere hochrangige GĂ€ste.

Programm "Ball der Unteroffiziere"
Programm „Ball der Unteroffiziere“

Zur Unterhaltung trugen bei die SchlagersĂ€ngerin Tonia, der mit seiner „Magic-Show“ und als Bauchredner international bekannte Retonio & Co. Zur Untermalung und zum Tanz spielte eine Combo des Stabsmusikkorps der Bundeswehr.

 

 

 

 

Ein weiterer Höhepunkt des Jahres 1981 war der Silvesterball der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung bei dem in ungezwungener AtmosphĂ€re ins Neue Jahr gefeiert wurde. Unvergessen die musikalische Untermalung des Balls durch die „Dave Freeman Band“ und der Musiker Edgar Weissenfels an der Hammondorgel.

1982

Neben den zwei „Internationalen EmpfĂ€ngen“, dem Ball der Unteroffiziere und dem folgenden Silvesterball liegen keine weiteren besonderen Hinweise auf Höhepunkte der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung in diesem Jahr vor.

1983

Das Jahr 1983 war u.a. durch Höhepunkte im Bereich der Betreuung der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung zu den auslÀndischen Kameraden gekennzeichnet.

Übergabe Ehrenurkunde
Vorsitzender Fischer ĂŒberreicht die Ehrenurkunde an General Brandt

Auf dem Beer-Call I/1983 wurde der noch amtierende Generalinspekteur der Bundeswehr (Eintritt in den Ruhestand am 31.03.1983), General JĂŒrgen Brandt zum Ehrenmitglied der Kameradschaft ernannt.

An dieser Veranstaltung nahmen etwa 300 Personen, darunter Kameraden aus 13 Nationen teil.

 

 

Stabsfeldwebel Rudhi Vandercruyssen
Stabsfeldwebel Rudhi Vandercruyssen

Im September 1983 wurden erstmals – auf Vorschlag von Stabsfeldwebel Wolfgang BĂŒchner aus dem damaligen AttachĂ©referates die Unteroffiziere, BĂŒroleiterinnen und BĂŒroleiter der MilitĂ€rattachestĂ€be der in Bonn akkreditierten Botschaften zu einem Besuch der „Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt/Main“ eingeladen. Dieser Ausflug kam derart gut bei den Teilnehmern – die sich kaum untereinander kannten – an, dass sich – auf dem RĂŒckweg von Frankfurt/Main nach Bonn – Stabsbootsmann R. De Vries (SĂŒdafrika) und Stabsfeldwebel R. Vandercruyssen verabredeten, ein Treffen der Unteroffiziere, BĂŒroleiterinnen und BĂŒroleitern der MilAttStĂ€be zu organisieren. Das dann erfolgte Treffen am 8. Dezember 1983 im amerikanischen Botschaftsclub in Bad Godesberg, an dem damals Angehörige aus 13 Nationen teilnahmen, kann somit als GrĂŒndungsdatum des „Verbandes der Unteroffiziere der MilitĂ€rattachĂ©s in der Bundesrepublik Deutschland angesehen werden. Erster Vorsitzender wurde Stabsfeldwebel Rudhi Vandercruyssen.

BegrĂŒĂŸung Ehepaar Wörner
Ehepaar Fischer begrĂŒĂŸt Manfred Wörner und Ehefrauz Elfie

Zum Ball der Unteroffiziere konnte der damalige Vorsitzende Stabsfeldwebel Georg Fischer den neuen Verteidigungsminister Dr. Manfred Wörner nebst Gattin begrĂŒĂŸen.

 

 

 

1984

In diesen Jahren – u.a. geprĂ€gt durch den von der „Friedensbewegung“ initiierten „HEISSEN HERBST“ der sich gegen den NachrĂŒstungsbeschluss und die Bundeswehr richtete – erfolgten neben mehreren „Beer Calls“ jeweils mit ĂŒber 300 Teilnehmern und etwa 65 bis 75 auslĂ€ndischen Kameradinnen und Kameraden – die obligatorischen KarnevalsbĂ€lle. Höhepunkt 1984 war die Verleihung eines Luftwaffenbaretts mit dem Wappen der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung sowie einem Stechpaddel an den damals amtierenden Prinzen Helmut II. FĂŒr die Bonna Regina I. gab es einen riesen Blumenstrauß und fĂŒr das mitfeiernde Töchterchen einen großen Lutscher.
Als neuer Beauftragter fĂŒr „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ wurde 1984 der damalige Stabsfeldwebel Karl-Hans Kuhl bestellt, der erstmalig eigene Pressemitteilungen der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung erstellte und diese den örtlichen Medien zur Veröffentlichung weitergab.
Im November 1984 erfolgte eine wesentliche Änderung fĂŒr die Kameradschaft. Es wurden erstmals „Zweck und Aufgaben der Kameradschaft“ NEU festgeschrieben und die Satzung geĂ€ndert.
Seit 1984 veranstaltet die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung abwechselnd in den RĂ€umen des Unteroffizierheimes und des Kasinos Nikolausfeiern fĂŒr Kinder der Mitglieder, der auslĂ€ndischen Kameraden und bedĂŒrftiger MitbĂŒrger. Im Mittelpunkt stand dann immer das Erscheinen des Nikolaus, dargestellt durch den EhrenprĂ€sidenten und Ehrenvorsitzenden des FA-BMVg Willi Kuhn.

1985

Mit Herausgabe der Zeitschrift „Hardthöhenkurier“ Anfang 1985 wurde der Grundstock fĂŒr die regelmĂ€ĂŸige Unterrichtung der Mitglieder der Kameradschaft gelegt.
1985 ĂŒbernahm Oberstabsfeldwebel Heinz-GĂŒnter Jansen den Vorsitz ĂŒber die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung, der spĂ€ter – bisher als erster und einziger Ehrenvorsitzender – der Kameradschaft wurde.

1986

Anfang 1986 empfing der OberbĂŒrgermeister der Stadt Bonn – Dr. Hans Daniels – den Vorstand der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung, um der Kameradschaft fĂŒr ihr soziales und karikatives Engagement zu danken.
Die in diesem Jahr wieder durchgefĂŒhrten zwei Beer-Calls der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung standen u.a. unter dem Zeichen des 30-jĂ€hrigen Bestehens der Kameradschaft. Unter den zahlreichen GĂ€sten wurde der damalige Generalinspekteur der Bundeswehr General Wolfgang Altenburg mit einer Urkunde in seine neue TĂ€tigkeit als „Vorsitzender des NATO-MilitĂ€rausschusses“ verabschiedet und als GĂ€ste 30 Unteroffizierkameraden vom Jagdgeschwader 71 Richthofen aus Wittmund begrĂŒĂŸt.
Mit einem Festakt und anschließenden JubilĂ€umsball erreichten die Feiern zum 30.-jĂ€hrigen Bestehen der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung am 11. Oktober 1986 ihren gesellschaftlichen Höhepunkt. Der damalige Vorsitzende der Kameradschaft Oberstabsfeldwebel Heinz-GĂŒnter Jansen konnte zahlreiche EhrengĂ€ste aus dem öffentlichen Leben der Stadt Bonn und von der zivilen und militĂ€rischen Spitze des BMVg begrĂŒĂŸen, darunter StaatssekretĂ€r Dr. GĂŒnter Ermisch, den neuen Generalinspekteur der Bundeswehr Admiral Dieter Wellershoff sowie mehrere Generale. In seiner Festrede beglĂŒckwĂŒnschte der StaatssekretĂ€r die Kameradschaft, der es gelungen ist, ĂŒber 90 % der im Verteidigungsministerium tĂ€tigen Unteroffiziere in der Kameradschaft zu vereinigen und durch die fĂŒrsorgliche Betreuung und Einbeziehung der im Ruhestand befindlichen ehemaligen Kameraden an dem Kameradschaftsleben teilhaben zu lassen. Auch mit der Betreuung und Einbeziehung der auslĂ€ndischen Kameraden sowie die Betreuung der Senioren im Sebastian-Dani-Heim leistet die Kameradschaft ein Engagement, dass nicht hoch genug eingeschĂ€tzt werden kann.
Der Silvesterball 1986 hatte mit dem Auftritt der „Belami-Girls“ aus Bad MĂŒnstereifel seinen Höhepunkt, handelte es sich doch um eine der besten weiblichen Tanzgruppen im Rheinland.

1987

War ein Jahr ohne wesentliche Höhepunkte der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung. Im FrĂŒhjahr und im Herbst wurden zwei Beer-Calls unter reger Beteiligung von Kameraden und Ihren Ehefrauen sowie geladenen auslĂ€ndischen GĂ€sten durchgefĂŒhrt. Eine Ausstellung von 1.400 Verbandsabzeichen von Einheiten, VerbĂ€nden, StĂ€ben und Schulen der Bundeswehr fand große Beachtung.
Teilnahme der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung am Duisdorfer „Derletalfest 1987“. Auf Antrag der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung nahm auch die „Big-Band der Bundeswehr“ mit großen Erfolg an dieser Veranstaltung teil.
Glanzpunkte beim „Ball der Unteroffiziere 1987“ waren die Auftritte der „BĂŒckeburger JĂ€ger“ die mit Blasorcherster, Trachtengruppe und Big-Band der Bundeswehr die anwesenden GĂ€ste unterhielten.
Im Jahr 1987 wurde begonnen Werbung in den Hardthöhenkurier aufzunehmen. Mit diesem Medium hatte die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung erstmals die Möglichkeit, sich außerhalb des Verteidigungsministeriums einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen.

1988

Beim FrĂŒhjahres-Beer-Call, an dem Vertreter aus 22 Nationen teilnahmen, war erstmals ein Vertreter der Volksrepublik China sowie eine starke Vertretung aus dem Senegal anwesend
und Stabsfeldwebel Wolfgang BĂŒchner ĂŒbernahm die Funktion des „Beauftragten AuslĂ€nder“.
Am 29.10.1988 feierte die Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung den alljĂ€hrlichen traditionellen „Ball der Unteroffiziere“. Die Besonderheit bei diesem Ball war die PrĂ€sentation der Produkte der Fa. JĂ€germeister im Foyer des Kasinos. HĂŒbsche, junge Damen ĂŒberreichten den GĂ€sten köstliche Longdrinks, die bei den Feiernden gut ankamen.
Unter den EhrengĂ€sten befanden sich u.a. der Stv. GenInspBw Generalleutnant Siegfried Storbeck sowie die Inspekteure von Heer und Luftwaffe und die Ehrenmitglieder General a.D. JĂŒrgen Brandt, Oberst a.D. Knipp und die StFw a.D. Rode und Witzke. Auch Kameradinnen und Kameraden von 20 Nationen waren vertreten. Die Unterhaltung der GĂ€ste erfolgte durch die „Bugs BunnyÂŽs Band“, den internationalen Großillusionisten „Bertini und Ly“ und StFw Lehmacher fĂŒhrte als ConfĂ©rencier die restliche Zeit durch das Programm fĂŒhrte.

BegrĂŒĂŸung durch BundesprĂ€sidenten
Hauptbootsmann E. Kemnitzer beim Neujahrsempfang des BundesprÀsidenten

In diesem Jahr wurde der Vorsitzende Marine der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung, Hauptbootsmann Erich Kemnitzer vom BundesprĂ€sidenten Richard von WeizĂ€cker – mit anderen verdienten BĂŒrgern – auf Grund seines Engagements fĂŒr das Gemeinwohl zum Neujahrsempfang eingeladen.

 

 

 

ErwÀhnenswert ist auch die vorweihnachtliche Feier der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung im Sebastian-Dani Heim am Ende November 1988, an der auch die Bonner Stadtsoldaten vertreten waren.
Der Silvesterball 1988 bildete als weiterer Höhepunkt mit Auftritt des MĂ€nnerballett „Godesberger Nußknacker“ mit seinen 10 Akteuren, wie man das Ballett „Schwanensee“ richtig tanzt, den Abschluss des Jahres 1988.

1989

Das Besondere am Beer-Call FrĂŒhjahr 1989 war die ungewöhnlich hohe Anzahl von zu verabschiedenden Kameraden in den „wohlverdienten Ruhestand“. Erstmals waren auch GĂ€ste aus Ungarn und Tschechien dabei.

SpendenĂŒbergabe
SpendenĂŒbergabe an Helmut Jopp mit Franz Dörrich

Seit 1989 werden die Angehörigen der „Behinderten – Wohnanlage BrĂŒser Berg“ durch die Mitglieder der Unteroffizier-Kameradschaft im Bundesministerium der Verteidigung betreut. TatkrĂ€ftig unterstĂŒtzt werden die Unteroffiziere durch die kath. und ev. MilitĂ€rpfarrer. Oberstabsfeldwebel a.D. Franz Dörrich organisierte mit Hilfe der Hausbewohner und Nachbarn diese Treffen.

 

 

Glanzpunkte beim „Ball der Unteroffiziere 1989“ waren das Gesangsduo Marion und Michael Lindt, der Jongleur „Berd Garden“ und die Showkapelle „HEADLINES“.
Beim Beer-Call im Herbst 1989 ĂŒbernahm Oberstabsfeldwebel Gerd Thomas als neuer Organisator des „Beer-Calls“ das Ruder von Stabsfeldwebel Wolfgang BĂŒchner.
Jahresabschluss bildete – wie so oft – der Silvesterball der Kameradschaft, der mittlerweile einen festen Platz bei der Duisdorfer Bevölkerung eingenommen hat.
Die Tanzgruppe „Blue Girls“ aus Ruppichteroth und die BauchtĂ€nzerin „Farida“ unterhielten und faszinierten die geladenen GĂ€ste.
Nachfolgend ein Auszug aus dem Veranstaltungskalender der UK-BMVg fĂŒr 1989/1990:

Veranstaltungskalender 89/90
Auszug aus dem Veranstaltungskalender der UK-BMVg fĂŒr 1989/1990