Kameradschaft auch im Homeoffice #5

SchriftfĂŒhrer Hauptbootsmann Andreas Runge

 

Unfreiwillig mehr Zeit zum Einarbeiten

Anfang 2020 neu in das Amt gewĂ€hlt worden und schon mittendrin. Die Kontakt- und Ausgangssperren, verschafften unfreiwillig mehr Zeit zum Einarbeiten, obwohl noch ein langer Weg vor dem neuen SchriftfĂŒhrer Hauptbootsmann Andreas Runge liegt.
Als neues Gesicht im Vorstand der traditionsreichsten Unteroffizierkameradschaft in der Bundeswehr, halfen die erfahrenen Unteroffiziere dem Kameraden gerne. Sie standen Andreas Runge, trotz rĂ€umlicher Trennung, mit Rat und Tat zur Seite. „Insbesondere der Schatzmeister Oberstabsfeldwebel a.D. Klaus Möller half mir in der Anfangszeit, mit seiner langjĂ€hrigen Erfahrung im Vorstand der UK-BMVg und seinem Überblick ĂŒber unsere Mitglieder“, sagt Runge und war froh ĂŒber die große Hilfe.
Der Vorstand kommuniziert jetzt mit Videotelefonie und Telefon, „eine Sache, an die man sich auch erstmal gewöhnen musste“, meinte der neue SchriftfĂŒhrer, denn das gewohnte Verfahren „ich bin grad in Bonn, wollen wir uns kurz treffen“, fiel ja leider weg. Gerade fĂŒr den „Dauerdienstreisenden“ der stĂ€ndig mal in Bonn, Berlin oder an einem anderen Standort war, eine große Umstellung. Trotzdem findet Runge, dass die neuen Wege mit Telefon und Videokonferenz nach der Gewöhnungsphase sehr gut funktionieren und sich „mal eben“ in der Videokonferenz gegenĂŒber zu sitzen ohne mehrstĂŒndige Autofahrt auch etwas fĂŒr sich hat.
Nach der ungewöhnlichen und intensiven Einarbeitung ist Andreas Runge zuversichtlich, dass er schon bald sein neues Ehrenamt voll ausfĂŒllen kann und sich fĂŒr die Kameraden der UK-BMVg, z.B. mit der E-Mailadresse hilfe@uk-bmvg.de einbringen kann.